Platzinfo 01/2019

Bahnen 10 & 11

Liebe Mitglieder,

seit letztem Spätsommer mussten wir einen verstärkten Krankheitsdruck auf unsere Gräser, vor allem auf den Grüns, feststellen. Die Regenerationskräfte der Gräser aus eigener Kraft reichten gegen diesen Krankheitsangriff nicht aus. 

Jahrzehntelang haben wir die Widerstandskräfte der Gräser auf unserem topographisch zwar wunderschönen, aber unter Golfrasen-Pflege Gesichtspunkten extrem problematischen Platz künstlich gestärkt und Krankheiten „weggespritzt“. Seit ca. zwei Jahren verbieten uns immer schärfere Verordnungen Pestizide in o. g. Weise auf die Gräser auszubringen. Diese Vorschriften werden ab 2021 noch einmal deutlich verschärft.

Deshalb haben wir uns nach dem außergewöhnlich heißen Sommer 2018 und dem so noch nie da gewesenen Krankheitsbild entschieden, die Hilfe externer Berater in Anspruch zu nehmen. Beide Gutachten liegen vor und sind, was die Empfehlungen angeht, annähernd inhaltsgleich. Ohne eine bessere Belüftung und Belichtung des Platzes, insbesondere der Grüns und Abschläge, werden mittelfristig alle Pflegemaßnahmen nur herausgeworfenes Geld und ein Herumdoktern an Symptomen sein.

Es wird immer klarer, dass wir zum einen durch die aufgrund der Eigentumsverhältnisse mangelhaften Eingriffsmöglichkeiten in den Wald und zum anderen durch schlechte Grünunterbauten eine gewaltige Aufgabe vor uns haben.

Wir werden parallel zwei Wege verfolgen:

Zum einen haben wir in Zusammenarbeit mit dem uns vom Deutschen Golfverband empfohlenen (in Deutschland einzigen öffentlich bestellten und vereidigten) Sachverständigen, mit dem wir beschlossen haben in Zukunft weiter zu arbeiten, einen Jahrespflegeplan für unseren Platz erarbeitet. Die Platzpflegemaßnahmen werden demnach ab sofort einen neuen, höheren Stellenwert bekommen und damit auch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Wir haben dazu ab Januar zwei Mitarbeiter im Greenkeeping eingestellt, einer davon ein ausgebildeter Greenkeeper. Die Mannschaft ist damit wieder komplett. Des Weiteren werden wir als  Referenzbetrieb mit einer neuartigen Technik monatlich Sauerstoff unter die Grasnarbe der Grüns injizieren, um die Graswurzeln zu neuem Wachstum anzuregen und um die mikrobiologische Aktivität des Bodens zu verbessern.
 
Bitte unterstützen Sie uns bei der Durchführung der entsprechenden Arbeiten durch Geduld und Rücksicht auf die Greenkeeper bei ihren anstehenden Pflegearbeiten auf dem Platz. Wir werden sie jeweils zeitnah über die genauen Maßnahmen und die damit ggf. einhergehenden Einschränkungen im Spielbetrieb informieren.

Zum anderen haben wir ein landschaftspflegerisches, sogenanntes „Baumgutachten“ in Auftrag gegeben. Dieses wird aufzeigen, wie wir in den Wald eingreifen müssen, damit die Morgensonne von Osten auf die Grüns und Abschläge scheinen kann, um die für die Pflanzengesundheit so wichtige Photosynthese in den Morgenstunden zu ermöglichen.
Wir haben bereits Gespräche mit unseren Miteigentümern aufgenommen, um die daraufhin anstehenden Arbeiten vor zu besprechen. Bis zur Mitgliederversammlung sollten weitere Details klar sein und kommuniziert werden können.

Einen schönen Start in die Saison wünschen Ihnen

Stefanie Fischer-Dieskau und Andreas Thamm

Bonn, im Februar 2019